06.06.2018 Weizenbieranstich im Kurhaus Isny

Brauer loben Isnyer Flexibilität

Die Isnyer hat gedürstet – nach Blasmusik und nach Weizenbier: Ein voll besetzter großer Saal im Kurhaus beim ersten Sommerabendkonzert und neun bald geleerten Bierfässer – dieses knappe Resümee ist vom Mittwochabend zu ziehen, an dem vor allem eines gelobt wurde: die Isnyer Fähigkeit zum Improvisieren. Denn 20 Minuten, bevor es auf und vor der Freilichtbühne mit Blasmusik losgehen sollte, schickten Gewitterschauer die Zuhörer in den Saal. Auch die neun „Brauer mit Leib und Seele“, die zum Weizenbier-Anstich mit Freibier eingeladen hatten. „Toll, wie ihr das alles hier organisiert“, lobte ein auswärtiger Bierbrauer seinen Isnyer Kollegen Johannes Stolz, der das Lob umgehend weitergegeben wissen wollte an das Gastronomie-Team im Kurhaus, die Stadtkapelle, die inzwischen für Stimmung sorgte und alle anderen helfenden Hände. Nach gut einer halben Stunde war der „faule“ Regenzauber indes schon wieder vorbei. Und die „Brauer mit Leib und Seele“ samt Bierköniginnen und mitgereisten Ehefrauen kamen beim Gruppenfoto doch noch in den Genuss frischer Isnyer Luft.















 

23.08.2017 Jahrgangsbieranstich im Kurpark Isny

Bei herrlich lauem Sommerabendwetter wurde unser diesjähriges Jahrgangsbier am 23. August im Kurpark in Isny angestochen.

In Begleitung der Musikkapelle Christazhofen, den Hopfenhoheiten aus Tettnang, Bürgermeister Magenreuter und der Brauerfamilie Stolz wurde das Fass ganz traditionell auf dem Bierwagen von Peter Zengerle in den Kurpark gefahren.

Nach Begrüßung der zahlreich erschienenen Gäste durch Herrn Magenreuter sowie Johannes Stolz und Hans Stolz wurde das Fass Jahrgangsbier angestochen. Unser diesjähriges 23.04 – Das Jahrgangsbier hat eine Stammwürze von 15,9%, ist bernsteinfarben mit einem kräftigen Geschmack und hat einen Alkoholgehalt von 6,5%. Die ersten Kostproben erhielten unsere 23 Bierpaten.

Wir bedanken uns bei allen Gästen, bei der MK Christazhofen, den Hopfenhoheiten sowie den Urlauer Alphornbläser für einen sehr gelungenen und gemütlichen Abend.

Ab jetzt ist das Jahrgangsbier im Handel und direkt bei uns in der Brauerei erhältlich.

















 

24.08.2016 Ebbes Guats braucht halt sei Zeit

Bei sommerlich warmer Abendsonne wurde unser diesjähriges Jahrgangsbier am 24. August im schönen Kurpark angezapft. Heuer stand unser Jahrgangsbier unter einem ganz besonderen Zeichen, da das Deutsche Reinheitsgebot dieses Jahr sein 500 jähriges Jubiläum feiert. Ganze 500 stolze Bierpaten waren am 23.04. dabei, als es eingebraut wurde. Viele der Bierpaten sind auch beim Jahrgangsbieranstich wieder gekommen um das Ergebnis zu verkosten. Erkennen konnte man sie am auffälligen „Stolzen Bierpaten T-Shirt."

Endlich war es soweit: Bürgermeister Magenreuter durfte den Zapfhahn mit einem Holzhammer in das Fass schlagen. Ein einziger Schlag hat ihm dabei gereicht und es hieß: „o zopft isch“. Freudig wurde das Bier an die rund 800 Gäste verteilt. Ein herrliches Bier, bernsteinfarben und kräftig im Geschmack.

Ab jetzt ist das Jahrgangsbier im Handel und direkt bei uns in der Brauerei erhältlich.















 

23.04.2016 Das Jahrgangsbier 23.04 wird mit 500 Bierpaten eingebraut

Im Jahr 1516 wurde das deutsche Reinheitsgebot durch die bayerischen
Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. ausgerufen. Somit dürfen die
deutschen Brauer dieses Jahr das 500-jährige Jubiläum des deutschen
Reinheitsgebots feiern.

Das war Anlass genug um in der Brauerei Stolz am Tag des deutschen
Bieres eine großes Fest zu veranstalten. Bereits seit 13 Jahren braut die
Brauerei Stolz immer an diesem besonderen Tag ihr 2304 – das
Jahrgangsbier ein. Bisher haben immer 23 Bierpaten das Einbrauen des
2304 – das Jahrgangsbier begleitet. Anlässlich des 500. Jahrestages des
deutschen Reinheitsgebotes ganze 500 Bierpaten. Seit Anfang des
Jubiläumsjahres wurden die Bierpaten per Facebook, Internet und Flyer
gesucht. Innerhalb von wenigen Wochen waren bereits alle 500 Bierpaten
zusammen.

Am 23.04.2016 ab 18 Uhr war es dann soweit. Die Bierpaten strömten trotz
Regen und Schnee auf das Festgelände der Brauerei Stolz. Am Eingang
konnten die Gutscheine für ein limitiertes Bierpaten-T-Shirt,
Bierpatenurkunde, Bierstengel und natürlich 1 Liter Bier abgeholt werden.
Nicht nur die Bierpaten sondern auch alle anderen Gäste konnten im
Sudhaus den Sud des Jahrgangsbieres in Augenschein nehmen. Im Bierzelt
spielten derweil die „Beiraner Schwarzwurstblech“ Stimmungsvoll auf.
Nachdem Hans und Johannes Stolz die Stammwürze (15,5%) und die
Menge (65 hl) des diesjährigen Jahrgangsbieres bekannt gaben, sorgten die
„Allgäu Feager“ weiterhin für gute Stimmung und Unterhaltung im Festzelt.
Außerdem wurden die Gäste mit Speisen des Brauereigasthof Engels
verwöhnt. Im Bierstadel konnte die Besucher verschiede Biercocktails
probieren.




Am Sonntag wurde weiter gefeiert. Die Musikkapelle Beuren spielte zum
Frühschoppen auf. In der Biergenussmeile konnten viele Gäste
Bierspezialitäten der Brauer mit Leib und Seele genießen. – Hier war für
jeden Geschmack etwas dabei. – Im Sudhaus wurde nochmals Bier gebraut,
für die Kleinen gab es Kinderspiele und kulinarisch versorgte der
Brauereigasthof Engel wieder seine Gäste. Am frühen Abend fand das
gelungene Fest seinen Abschluss.


 

05.08.2015 Jahrgangsbieranstich im Kurpark Isny

Der diesjährige Jahrgangsbier-Anstich der Brauerei Stolz, begleitet von
der Musikkapelle Rohrdorf begeisterte wie jedes Jahr auch heuer zahl-
reiche Besucher. Die Tettnanger Hopfenkönigin Jutta Häfele sowie die
beiden Hopfenprinzessinnen Petra Heine und Franziska Schmid und
23 Bierpaten assistierten Bürgermeister Magenreuter beim Fassanstich
und beglückwünschten die Brauerfamilie Stolz zu diesem Spitzenprodukt.


Die Stimmung im Kurpark Isny war bestens, viele Gäste traten erst zu
später Stunde den Heimweg an.


05.08.2015 Unser Jahrgangsbier ist wieder direkt in der
Brauerei Stolz bzw. im örtlichen Fachhandel erhältlich.

Nach 100 Tagen Reife hat unser Jahrgangsbier 2015 einer Stammwürze
von 15,8 Prozent, eine kräftigen Farbe und einen süffigen Geschmack und
ist in ausgwählten Gaststätten und im gut sortierten Fachhandel zu erwerben
solonge der Vorrat reicht.







01.05.2015 Zwickelbier zum Jubiläum


Anlässlich der 650 Jahr-Feier der Stadt Isny braut die Brauerei Stolz eine
besonder Bierspezialität. Das ungefilterte Zwickelbier mit 12,5 Prozent
Stammwürze, ausgewähltem Hopfen- und Malzsorten ist ab sofort in
0,3 Liter Bügelflaschen erhältlich und wird schon im Mai zum ersten
Sommerabendkonzert ausgeschenkt.



Das Zwickelbieretikett wurde von den Isny Marketing Koordinatorinnen
Katrin Mechler und Karin Konrad in Anlehnung an das Design von
Otl Aicher anlässlich der 650 Jahrfeier der Stadt Isny entwickelt.




13.05.2015 Sommerabendkonzerte werden mit Freibier,
Kaiserseele und Festrede eröffnet


Die Saison der Sommerabendkonzerte ist mit dem Anstich des Jubiläumsbieres
"650 Jahre freie Reichsstadt Isny" und einer Festrede von Bürgermeister Magen-
reuter eröffnet worden.


Foto: Walter Schmid

Zum Fassanstich gab es 200 Flaschen Bier und 200 Seelen gratis. Die
Stadtkapelle unter der Leitung von Thomas Herz sorgte für das musikalische
Vergnügen.

 

20.08.2014 Jahrgangsbieranstich im Kurhaus Isny

Rund 450 Gäste feierten mit der Brauerei Stolz den Anstich des
Jahrgangsbieres 2014. Untermalt wurde der abwechslungsreiche
Abend mit musikalischer Begleitung der Musikkapelle Gestratz, der
Alphornbläser und der Geiselschnalzer des Trachtenvereins
.



Bürgermeister Rainer Magenreuter zapfte das Bier unter fachkundiger
Aufsicht der Tettnanger Hopfenkönigin Jutta Häfele und der
Hopfenprinzessin Petra Heine an.
Die Gäste und die Bierpaten
waren sichtlich vom guten Geschmack des Jahrgangsbiers begeistert.


Das Jahrgangsbier 2014 ist über die Brauerei Stolz, sowie
den
lokalen Fachhandel zu beziehen solange der Vorrat reicht.


Fotos: Michale Panzram (Textauszüge aus dem Kreisboten, Autor Manfred Schubert)


14.07.2014 Handwerkervorführung der Brauerei Stolz
bei der Zunftfeier des Isnyer Kinderfests




Bei der Handwerkervorführung der diesjährigen Zunftfeier präsentierte
die Brauerei Stolz den gesamten Brauprozess mit Abfüllung..



Brauerei Stolz – Brautradition seit 95 Jahren
Im Jahre 1919 erwarb Johann Stolz die frühere Engel-Brauerei von der
Ochsengesellschaft. In der Anfangszeit noch mit Kompagnon Heinrich
Schmidt, ist die Brauerei Stolz seit 1949 im alleinigen Besitz der
Familien Stolz. Einmalig in diesem Zusammenhang dürfte sein, dass
vier weitere Brüder von Johann Stolz jeweils eine eigene Brauerei unter
den Namen Brauerei Stolz führten.


Das Stammhaus der Brauereien Stolz war damals die Lorenz-Brauerei
in Kempten. Leider besteht von den fünf verschiedenen Brauereien
Stolz, die in Kempten, Nesselwang, Maria Hilf, Kraiburg/Inn und
Isny ansässig waren, nur noch die hiesige Brauerei Stolz.


Nicht nur in der Brauerfamilie Stolz sondern auch in der Stadt Isny
hat die Brautradition eine lange Geschichte. Unter 15 Braustätten,
die in Isny ansässig waren, gibt es derzeit nur noch die Brauerei Stolz.
Denn früher war ein rechter Wirt zugleich auch „Bräu“. So wurde in
den Wirtschaften Bären, Blume, Dreikönig, Engel, Zum grünen Baum,
Hirsch, Krone, Lamm, Ochsen, Rößle, Schwanen, Schwarzer Adler,
Strauß und Wilden Mann früher immer selbst Bier gebraut. Das letzte
Wirtshaus mit Brauereibetrieb war der »Wilde Mann« in der Wasser-
torstraße. Dort wurde bis in das Jahr 1921 Bier gebraut. Zu den
größeren Brauereien zählten damals schon die Gräfl. Quadt-Isny`sche
Brauerei (Schlossbrauerei) und die Brauerei Stolz, die sich damals »Stolz-
Bräu« nannte. Heute werden die meisten dieser Gaststätten in Isny mit
Bieren von der Brauerei Stolz beliefert.

In der Braubranche hat sich die letzten hundert Jahre vieles verändert.
So war es keine Seltenheit, dass früher eine Brauerei nur eine einzige
Sorte Bier herstellte. Meist war es ein naturtrübes helles Lagerbier.
Dies ist heutzutage kaum mehr vorstellbar. Allein sieben verschiedene
Sorten Bier stellt die Brauerei Stolz ganzjährig her. Darunter zählen die
bekannten Isnyer Weizenbiere (kristallklar, hefetrüb und leicht) sowie
die untergärigen Biere Bläubändele hell, Export hell, Hopfenperle Pils
und Isnyer Zunftrat dunkel. Dazu kommen noch drei saisonale Biere:
Zum Josefstag am 19. März gibt es immer das Josefi-Bier, das dieses
Jahr erstmals als Märzenbier eingebraut wurde, das Jahrgangsbier,
regelmäßig eingebraut am Tag des Bieres und das Weihnachtsbier für
die Adventsund Weihnachtstage.


Stolz ist die Brauerei auf Ihre Mitarbeiter, die durch tatkräftiges Arbeiten
zum Erfolg des Unternehmens maßgeblich beitragen. Derzeit sind in der
Brauerei elf Vollzeitkräfte und vier Teilzeitkräfte eingesetzt, davon viele
schon Jahrzehnte lang. Beim Einkauf der Rohstoffe für die Bierherstellung
wird stets auf Tradition, Regionalität und Qualität geachtet. Gerste aus
Oberschwaben, Hopfen aus Tettnang und Wasser, natürlich aus Isny.
Ja, nur vier Rohstoffe (Malz, Hopfen, Hefe und Wasser) dürfen laut dem
ältesten Lebensmittelgesetz von 1516, dem Reinheitsgebot, zum Bierbrauen
verwendet werden.

 

01.07.2014 Ein halbes Leben für die Brauerei Stolz,
nach 40 Jahren gehen Walter Henkel und Karl Blaser
in den wohlverdienten Ruhestand


Von links nach rechts: Josef Stolz, Johannes Stolz, Walter Henkel, Karl Blaser, Hans Stolz

In einer kleinen Feierstunde gratulierte die Familie Stolz den Mitarbeitern
Walter Henkel und Karl Blaser zu jeweils 40 Jahren Unternehmenszuge-
hörigkeit. Die Familie Stolz dankte den Jubilaren für ihre Einsatzfreude,
die geleistete Arbeit, aber natürlich auch für viele Jahre Kollegialität und
erfolgreiches Miteinander. Vor allem in Zeiten ständig wechselnder An-
forderungen sei es beruhigend, auf die Erfahrung und die Zuverlässigkeit
der Mitarbeiter zählen zu können.



19.03.2014 Märzenbier-Faßanstich in Isny

Die Brauer mit Leib und Seele sind eine Vereinigung von neun Brauereien
in Baden-Württemberg, die sich Regionalität, Individualität und Heimat-
verbundenheit auf die Fahne geschrieben haben. Immer im März treffen
sich die Brauerkollegen, um gemeinsam ihre Märzenbiere anzustechen.
Am Josefi-Tag fanden sie sich heuer im Adlersaal in der Isnyer Vorstadt ein.

Einmal mehr betonte Brauerei-Chef Josef Stolz bei der Begrüssung der
zahlreichen Gäste, wie sich die regionalen Privatbrauer dem Trend der
Einheitsbiere widersetzen und jeder für sich besonderen Wert auf Qualität
und Frische legt sowie auf ein besonderes Geschmackserlebnis setzt. Die
Hopfenkönigin aus Tettnang, Frau Jutta Häfele, mit ihren Prinzessinnen Petra
Heine und Franziska Schmid waren eigens nach Isny gereist, um dem Bier-
anstich die Werthaltigkeit des Rohstoffes Hopfen aufzuzeigen.

Nach der Begrüssung durch Bürgermeister Magenreuter übermittelte der
Vizepräsident der IHK Bodensee-Oberschwaben, Wolfram Dreier, die
Grüsse seiner Kammer. Schließlich stellte der Sprecher der „Brauer mit
Leib und Seele“, Uli Kumpf, die Kooperation vor, welche sich zehn Grund-
regeln für besseres Bier zum Leitsatz gemacht haben.


(links Uli Kumpf, rechts Gerenbach Ensemble)


Jeder Brauer stellte sich persönlich und seine Bierspezialität kurz vor, um
dann zum gemeinsamen Bieranstich zu schreiten. Die Gäste durften
sodann kostenlos die Märzenbiere probieren und geniessen. Für die
Brauerei Stolz zapfte Braumeister Johannes Stolz persönlich das eigens
dazu eingebraute Josefi-Märzenbier.






Die Alphornbläser Friesenhofen/Urlau sorgten für einen stimmigen Auftakt


 


21.08.2013 Jahrgangsbieranstich - das Jahrgangsbier 2013
mit einer Stammwürze von 15,7% ist jetzt auch im Handel
erhältlich.




Im Rahmen des Sommerabendkonzerts wurde das Jahrgangsbier 2013
zum ersten mal ausgeschenkt. Bürgermeister Rainer Magenreuter, unter-
stützt von der Hopfenkönigin Anja Bentele und den Hopfenprinzessinnen,
brachte nach 2 Schlägen das Bier zum fließen. So kamen die 23 Bierpaten,
die den ganzen Brauprozeß seit dem 23.04. begleiteten wohlverdient in den
Genuß des wohlschmeckenden Gerstensafts, der diesmal eine Stamm-
würze von15,7% hat.




Untermalt wurde die Veranstaltung von der Musikkapelle Maierhöfen.
So daß die vielen Gäste den schönen Sommerabend bei gutem Wetter
gutgestimmt im Kurpark Isny genießen konnten.




29.07.2013 Bei uns in ISNY!! - Der Isny-Song

Auf youtube ansehen

isny video brauerei stolz



22.08.2012 Zehnter Jahrgangsbieranstich der Brauerei Stolz
im Kurpark Isny. Das Jahrgangsbier 2012 ist jetzt auch im
Handel erhältlich.




Das Jahrgangsbier 2012 mundete nicht nur den eingeladenen 23 Bierpaten
hervorragend, sondern auch den hunderten von weiteren Gästen. „So voll war
es hier beim Anstich in den zehn Jahren noch nie“, sagte Brauer Sepp Stolz.
Bürgermeister Rainer Magenreuter stach zum fünften Mal in seiner Amtszeit
das Fass an, dessen Inhalt zuerst die Paten bekamen, die auf Einladung der
Brauerfamilie Stolz beim Einbrautag am 23. April dabei gewesen waren.

Oberschwäbisches Malz vom Wiener Typ und Tettnanger Hopfen, Marke
„Tradition und Perle“, sei drin, erklärte Hans Stolz. „Würzig, kräftig gehopft
und etwa16 Prozent Stammwürze“, beschrieb er das Bier. Hopfenkönigin
Anja Bentele und Hopfenprinzessin Anita Kramer, beide gerade beim
Hopfenball neu gewählt, waren vom guten Geschmack des Bieres
begeistert.

Das Jahrgangsbier 2012 ist jetzt auch im Handel erhältlich, solange der
Vorrat reicht.



Die Stadtkapelle Isny unter Stadtmusikdirektor Thomas Herz trug mit flotter
Musik zur guten Stimmung bei. „Ohne unserer Stadtkapelle geht gar nichts“,
lobte Sepp Stolz denn auch.



Eingeladen war der Trachtenverein D‘ Syrgensteiner aus Eglofs, die für
Schellenmusik und zünftige Goislschnalzer viel Beifall erhielten. Von etlichen
Gästen – auch aus der bayerischen Nachbarschaft - gab es Lob für den Isnyer
Kurpark, der durch seine schöne Anlage unter Bäumen und die Nähe zur Stadt
so gut für Feste geeignet sei, wie sonst in keiner Stadt der Umgebung.


10.06.2012 Großes Alphornbläsertreffen in der Reitanlage
Isny-Ratzenhofen



In der Reithalle in Ratzenhofen haben die Adelegger Alphornbläser und
die Musikkapelle Rohrdorf als Veranstalter das zweite große Alphorn-
bläsertreffen gefeiert. Schon beim Frühschoppen war die Halle voll.


„Hoffentlich bläst es uns das Dach nicht weg“, scherzte Josef Hodrus,
musikalischer Leiter der Adelegger Alphornbläser vor dem Gesamtchor
der rund 150 Alphornbläser. Das Dach blieb drauf und die Besucher in der
zu diesem Zeitpunkt voll besetzten Reithalle lauschten geradezu andächtig.
Josef Hodrus, für den „Alphorn hören ein Genuss, Alphorn spielen aber ein
Hochgenuss“ ist, dirigierte den Gesamtchor, der als Zugabe ein Stück aus
dem morgendlichen Festgottesdienst spielte. Den Gottesdienst hatten die
Adelegger mit ihren Alphornkollegen aus Gestratz und Urlau gestaltet.. .



.Bürgermeister Rainer Magenreuter erinnerte daran, dass das Alphorn
ursprünglich ein Kommunikationsmittel der Hirten gewesen war.

Für alle Teilnehmer gab es als Anerkennung ein Edelweißabzeichen für
den Hut, der bei Alphornbläsern obligatorisch ist.


Die Braurei Stolz sorgte für die Getränke und den Ausschank. Mehr als
180 Helfer seien eingespannt gewesen, erklärte Josef Hodrus, der
musikalische Leiter der Adelegger Alphornbläser. „Wer in Rohrdorf
gesund ist und in einem Verein dabei, der hilft heute“, lobte er das
„sensationelle“ Rohrdorfer Engagement. Als Schirmherren fungierten die
Brüder Jakob und Karl Immler. Jakob Immler erinnerte an die Geschichte
des Alphorns im Allgäu, die schon im 16. Jahrhundert durch ein Altarbild
belegt sei.




23.04.2012 Das Jahrgangsbier ist angesetzt. Die "Brauer mit
Leib und Seele" zelebrieren den jungen Gerstensaft.



Die „Brauer mit Leib und Seele“ haben mit dem jährlichen Jahrgangsbier
einen guten Anlass gefunden, um an die Reinheit des Deutschen Bieres
zu erinnern und ebenso an die Verpflichtung der Brauer, sich auch daran
zu halten. Das ist auch bei der Brauerei Stolz in Isny an jedem 23. April mit
einem kleinen Ritual verbunden.


Im Beisein von 23 „Bierpaten“ wird der in dem kupfernen Kessel vor sich
hinblubbernde Sud auf seinen Anteil an Stammwürze, Malz und Hopfen, und
die zu erwartende Biermenge vermessen. Dann geht der Sud in den nächsten
Arbeitsgang. Die Bierhefe wird zugesetzt und aus dem gelösten Malzzucker
wir in einem 10-tägigen Gärungsprozess Alkohol entstehen. Was da beim
Ansetzen des Jahrgangsbieres gemessen wurde, kann sich sehen lassen.
Mit 15,6 Prozent Stammwürze ist ein kräftiger Gerstensaft zu erwarten.
Johannes Stolz, in vierter Generation als Braumeister tätig, maß die Menge
des zu erwartenden Bieres mit 67,5 Hektolitern.



Das Jahrgangsbier hat schon viele Liebhaber gefunden, freut sich Sepp
Stolz, der aber warnt, dass es ein sehr starkes Bier sei. Es ist auch ein
rares Bier, denn wenn es weg ist, gibt es nichts mehr nach.


11.10.2011 Brauer feiern mit Leib und Seele den Förderpreis
Bierkultur im Brauereigasthof Engel.



Im Brauereigasthof Engel hat sich einen Abend lang alles nur ums Bier
gedreht. Dort traf sich zu einer Preisvergabe eine gutgelaunte Runde von
Brauern: die Kooperation „Brauer mit Leib und Seele“. Mit dabei war eine
Nonne, die in ihrer niederbayerischen Klosterbrauerei als Braumeisterin
an den Sudkesseln steht.



Die Kooperation von neun Familienbrauereien in Baden-Württemberg,
zu der die Brauerei Clemens Härle in Leutkirch und die Brauerei Stolz in Isny
gehören, hat nun zum fünften Mal ihren „Förderpreis Bierkultur“ vergeben und
die Brauerei Stolz durfte die Veranstaltung ausrichten.

11.10.2011 Brauer feiern mit Leib und Seele den Förderpreis
Bierkultur im Brauereigasthof Engel.



Im Brauereigasthof Engel hat sich einen Abend lang alles nur ums Bier
gedreht. Dort traf sich zu einer Preisvergabe eine gutgelaunte Runde von
Brauern: die Kooperation „Brauer mit Leib und Seele“. Mit dabei war eine
Nonne, die in ihrer niederbayerischen Klosterbrauerei als Braumeisterin
an den Sudkesseln steht.



Die Kooperation von neun Familienbrauereien in Baden-Württemberg,
zu der die Brauerei Clemens Härle in Leutkirch und die Brauerei Stolz in Isny
gehören, hat nun zum fünften Mal ihren „Förderpreis Bierkultur“ vergeben und
die Brauerei Stolz durfte die Veranstaltung ausrichten.



Wir freuen uns riesig, dass diesmal die Wahl auf Isny gefallen ist“, betonte
Brauerei-Chef Sepp Stolz die Freude der ganzen Familie. Preisträger waren
das Fernsehteam des „SWR-Treffpunkt“ und eben Schwester Doris von der
Klosterbrauerei Mallersdorf.
(Auszüge aus der SZ) Artikel weiterlesen

Zum Bericht der Brauer mit Leib und Seele





24.08.2011 Familie Stolz und Gäste feiern bei herrlichem Wetter
den Jahrgangsbieranstich im Kurhaus am Park. Das Bier schmeckt hervorragend, die 23 Bierpaten und Bürgermeister Magenreuter
sind begeistert.



Nach 2 Jahren geht der Bieranstich endlich wieder im Freien bei herrlicher
Witterung und Kulisse über die Bühne. Wir freuen uns sehr, daß Urlauber
und Besucher sowie die Stammgäste des Sommerabendkonzertes so
zahlreich erschienen sind. Musikalisch begleitet wurde der Bieranstich von
der Musikkapelle Grünenbach.



Bürgermeister Magenreuter zapfte mit nur anderthalb Schlägen das Faß an


Die 23 Bierpaten haben den Brau- und Reifeprozess des Jahrgangsbiers
von Anfang an begleitet




Die amtierende Hopfenköniging Sonja Monninger sowie die Hopfen-
prinzessin Marlen Milz waren auch vom hervorragenden Geschmack des
Jahrgangsbiers überzeugt. Das Jahrgangsbier ist zur Zeit in limitierter
Menge im Handel erhältlich.






05.05.2011 Brauerei Stolz hat 23 Paten fürs Jahrgangsbier

Heuer gaben die Tettnanger Hopfenkönigin Sonja Monninger und Hopfen-
prinzessin Marlen Milz dem Einbrautag ein wenig hoheitlichen Glanz.
Sie repräsentieren die 165 Hopfenpflanzer des Tettnanger Anbaugebierts.

Beim Besuch des Sudhauses wurden die Bierpaten in die Feinheiten
der Braukunst eingeführt. Einen Stammwürzegehalt von 15,4 las
Braumeister Johannes Stolz an einer sogenannten Spindel ab.
„Voriges Jahr hatten wir 15,8. Der Gehalt hängt vom Malz ab und 2010
war die Ernte nicht so gut“, erklärte er. Daran sehe man, dass Bier ein
Naturprodukt sei, darauf müsse sich der Brauer einstellen.


Foto: Barbara Rau

Brauer Johannes Stolz nutzt gern die Gelegenheit mit den Tettnanger
Hoheiten Hopfenkönigin Sonja Monninger und Hopfenprinzessin
Marlen Milz zu fachsimpeln.

110 Tage schonende Reifezeit macht das Jahrgangsbier zu etwas
Besonderem. Vereinsvorstände, Geschäftsleute und städtische Mitarbeiter
werden alljährlich von der Isnyer Brauerei Stolz zum Einbrautag eingeladen,
sie dürfen dann als Bierpaten die Entwicklung des Jahrgangsbiers verfolgen.

Der große Jahrgangsbieranstich durch Bürgermeister Magenreuter findet
dann am 24.08.2011 im Kurhaus Isny statt. Zu dieser Feier sind alle herzlich
eingeladen.


25.08.2010 Das Jahrgangsbier schmeckt- Bürgermeister
Magenreuter zapft das frische Jahrgangsbier an


Die 23 Pierpaten und über 500 Gäste feierten mit der Brauerei Stolz und
musikalischer Begleitung der Musikkapelle Siebratshofen den Jahrgangs-
bieranstich im Kurhaus Isny.

Auch Bundestagsabgeordneter i. R. Franz Romer war in diesem Jahr unter
den Paten und hatte ebenfalls den Herstellungsprozess mit überwacht.


Stolz-Bräu Jahrgangsbier gibt es direkt in der Brauerei
Stolz bzw. im örtlichen Fachhandel.



22.08.2010 Zehn Jahre Brauer mit Leib und Seele
- was für ein Fest!


Ein Umzug aus Trachtengruppen und prächtig geschmückte Ernte- und
Brauereiwagen eröffnete das bunte Treiben und im Laufe des Tages zog
es immer mehr Bierfreunde aus nah und fern in das Museumsdorf. Das
stand an diesem Sonntag ganz im Zeichen des Bieres.


Foto: Melanie Hauber

Überall gab's für die Besucher etwas zu bestaunen oder mitzumachen: die
Gäste durften Hopfenkränze binden, aromatische Kräutertee mischen oder
Hopfenkissen nähen. Außerdem gab's Vorträge zur Biergeschichte und eine
ganz besondere Bierverkostung mit Biersommelier Martin Schimpf. Auch das
Handwerk rund um den Gerstensaft kam nicht zu kurz..


Foto: Melanie Hauber

Das große Jubiläum der
Brauer mit Leib und Seele war gleichzeitig auch
Schauplatz für das traditionelle Mitarbeiterfest der Brauereibelegschaften.
Alle zwei bis drei Jahre trifft sich diese große Bier-Familie, es wird ge-
meinsam gefeiert, Erfahrungen ausgetauscht und Freundschaften auf-
gefrischt.

15.08.2009 Isnyer und Gäste feiern stimmungsvoll den
Westallgäu-Abend

Es gibt eigentlich nur ein Allgäu, das teilt sich zwar noch in alle Himmels-
richtungen auf, ist aber sonst im eigentlichen Sinne zusammengehörig.
So verstehen sich die Allgäuer jedenfalls fas immer und am Westallgäu-
Abend am Kurhaus im Park ganz besonders
.


Foto: Barbara Rau

Die Musikkapelle gab ihr Bestes, um für die nötige Stimmung zu sorgen.


Foto: Barbara Rau

Und das zu diesem Anlass auch noch das Jahrgangsbier 23.04., der
Brauerei Stolz angezapft und ausgeschenkt wurde, brachte zusätzlich
Stimmung auf die Festwiese.


Foto: Barbara Rau


Foto: Barbara Rau

Nach dem Bieranstich übergab Hans Stolz noch einen Scheck über
400,-- Euro an die Stadt und vom Erlös des "Tunnelbieres" bei der
Eröffnung der Umgehungsstraße soll zusätzlich für Blumenschmuck
gesorgt werden.


Foto: Barbara Rau




Wir sind stolz auf unsere Stolz-Alm

Mit diesen Worten bedankte sich der Vertreter des Fördervereins des
SV Maierhöfen-Grünenbach, Peter Rasch, für die konstruktive Zu-
sammenarbeit mit den Familien Stolz, die den Verein als Sponsoren
unterstützen. Im ersten Spiel auf der Stolz-Alm landete der SVM gleich
einen 3:0 Heimsieg gegen den FC Wangen II.




17.06.2009 Zunft feiert Bier, Baum und Flagge

Da ist Kinderfeststimmung aufgekommen: Die Isnyer Zunft der Handwerker
und der Industrie zog am Mittwoch beim Sommerabendkonzert im Kurhaus
den alten Zunftbaum am neuen Standort auf.
Dazu spielten die Musikkapelle
Rohrdorf und die Kinderfesttrommler.



Sommerliche Temperaturen, dicht besetzte Biertischgarnituren und Blas-
musik, die Stimmung macht. "So darf es ruhig auch in ein paar Wochen
beim Kinderfest sein", sagte Bürgermeister Rainer Magenreuter, der
gleich zwei ehrenvolle Aufgaben bei diesem speziellen Sommerabend-
konzert hatte: Er hielt eine kurze Rede über den traditionellen Zunftbaum
und durfte das speziell für die Zunft und das Kinderfest gebraute, dunkle
Bier anstechen.



20.08.2008 Brauerei Stolz zapft das erste 23.04 - Jahrgangsbier

Beim diesjährigen Jahrgangs-Bieranstich im Kurhaus am Park begrüßte
Bürgermeister Rainer Magenreuter die zahlreichen Gäste sowie die 23 Bier-
paten. Der Faßanstich gelang auf Anhieb.






Hopfenkönigin Petra Muth sowie Hopfenprinzessin Verena Mack berichteten
von der in Tettnang gerade beginnenden Hopfenernte. Haltbarkeit, Schaum-
stabilität und Geschmack werden besonders durch die Hopfengabe im Bier
gefördert. Für die Herstellung eines guten Bieres bedarf es keiner Gentechnik,
wußte die Hopfenkönigin zu berichten. Die Musikkapelle Röthenbach und
deren Alphornbläsergruppe sorgten für ein zünftiges Sommerabendkonzert.






23.04.2008 Brauerei Stolz und Gäste feiern gemeinsam
                   den Tag des deutschen Bieres

a

Geburtststunde des guten Geschmacks

Der 23. April ist für Bierkenner fast schon so etwas wie ein Festtag: vor über
390 Jahren hat der bayerische Herzog Wilhelm IV. in Ingolstadt das Deutsche
Reinheitsgebot verkündet. Nach diesem ältesten Lebensmittelgesetz der
Welt darf Bier nur aus Wasser, Hopfen und Gerste bestehen. Und dieses
Reinheitsgebot wird von den Brauereien im Land traditionell groß gefeiert.
Auch die Brauer mit Leib und Seele feiern mit - natürlich mit einer ganz
besonderen Bierspezialität: 23.04 - das Jahrgangsbier wird eben gerade
am Tag des deutschen Bieres eingebraut und reift 120 Tage - länger als
andere Sorten - bis zu seinem vollen Geschmack aus. 

b

Und weil so eine außergewöhnliche Bierspezialtät nicht jeden Tag gebraut
wird, gab es zum Einbrauen ein buntes Rahmenprogramm.

 


15.01.2008 DLG Goldener Preis für Blaubändele

 

 

16.09.2007 - Viehscheid in Maierhöfen



 



22.08.2007
Brauerei Stolz zapft das erste 23.04 - Jahrgangsbier

a

23 Bierpaten und rund 300 Gäste trafen sich am 22. August im Kurhaussaal
von Isny zum traditionellen Fassanstich von 23.04 - das Jahrgangsbier der
Brauerei Stolz. Musikalisch umrahmt von der Musikkapelle Siggen stellten
Hans und Josef Stolz die Besonderheiten dieser außergewöhnliche
Bierspezialität vor und baten anschließend Bürgermeister Manfred Behrning
um den Fassanstich.

b

Es ist schon eine ganz außergewöhnliche Bierspezilaität, die unter den
wachen Augen von 23 Bierpaten und fast 400 intressierten Bierkennern
angestochen wurde... 23.04 - das Jahrgangsbier wird als Bierspezialität
am Tag des deutschen Bieres eingebraut und ist Namensgeber dieser
einmaligen Sorte. dann bekommt das Bier 120 Tage um zu reifen.
Das ist drei Mal länger als üblich und ganz ehrlich - das schmeckt man.

c

Diese außergewöhnliche Komposition wurde jetzt im Kurpark Isny angestochen.
"Großer Bahnhof" für ein tolles Bier:  neben Bürgermeister Manfred Behrning,
der auch heuer wieder mit professionellen Schlägen das erste Fass anzapfte,
waren auch einige Bürgermeisterkollegen sowie die Hopfenkönigin und
Hopfenprinzession aus Tettnang zu Gast. Der festliche Rahmen ist angemessen,
denn 23.04. - das Jahrgangsbier der Brauerei Stolz ist eine dunkelbonde
Spezialität mit einem Stammwürztgehalt von 16,2 % und original würzigem
Geschmack. Zugreifen und genießen - das Jahrgangsbier wird in limitierter
Menge eingebraut und ist deshalb nur für kurze Zeit im Handel zu haben!




12.08.2007 - Kapellenfest

k

k

 

 

12.08.2007 - Fest in Rohrdorf